"Freude über den 6. Platz beim `Schülerzeitungswettbewerb` der Provinzial Nord am 16. März 2015"

Am 16. März 2015 erreichte und die frohe Kunde per Paketpost: Unsere Schulzeitungsredaktion des „Schöler Dagblattes to`n Himmelsbarg“ hat wieder zugeschlagen. Erstmalig suchte die Provinzial die beste Schülerzeitung des Nordens 2014/2015. Wir haben bei diesem Wettbewerb natürlich gleich mitgemacht und sind belohnt worden.

Zum ersten Mal veranstaltete die Provinzial Nord Brandkasse diesen Schülerzeitungswettbewerb und suchte die kreativste, witzigste und spannendste Schülerzeitung der weiterführenden Schulen in Norddeutschland. Egal ob Print- oder Online-Ausgabe, teilnehmen konnte jede Schülerzeitungsredaktion in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ab Klassenstufe 5. Es gab tolle Preise zu gewinnen. Nachdem eine Jury aus Journalisten und Medienexperten jede Einsendung von Mitte Februar bis Anfang März 2015 die ca. 30 eingesendeten Schülerzeitungen beurteilte, standen die zehn Sieger fest. [Zur Information: Bei diesem Wettbewerb gab es keine Schulartenkategorien, sodass wir in einem Topf mit z.B. gymnasialen Schülerzeitungen geworfen wurden!] So bestand der 1. Preis in einem Besuch eines Champions-League-Heimspiels des Handball-Rekordmeisters THW Kiel im März 2015 oder Besuch eines Play-Off-Heimspiels des Rekord-Damenvolleyballmeisters Schweriner SC im März 2015, jeweils mit Teilnahme an den anschließenden Pressekonferenzen und Begleitung durch Medienprofis. Wir belegten den hervorragenden 6. Platz und haben eine kleine Digitalkamera von Nikon gewonnen.

Wir, die Schulzeitungsredakteure sind froh und stolz und wollen im nächsten Schuljahr auch bei diesem Schülerzeitungswettbewerb wieder mitmachen und etwas gewinnen.

 

"Preisverleihung `Schülerzeitungswettbewerb` am 13. Februar 2015 in Kiel"

Juhu, es gibt ihn wieder, den Schülerzeitungswettbewerb in unserem Bundesland Schleswig-Holstein! Zwei Jahre mussten wir warten, aber in 2014/2015 war es wieder soweit. Am 13. Februar 2015 durften wir wieder nach Kiel in die Landeshauptstadt unseres geliebten Bundeslandes Schleswig-Holstein fahren, denn unsere Schulzeitung „Schöler Daagblatt to`n Himmelsbarg“ wurde wieder einmal :) im Rahmen des landesweiten Schülerzeitungswettbewerbs geehrt. Um es vorweg zu nehmen: Wir wurden wieder DRITTER! Damit landeten wir nun insgesamt zum dritten Mal auf dem 3. Platz und zum vierten Mal auf dem 2. Platz. Dieser Wettbewerb setzte zwei Jahre, in 2012 und 2013 aus, um im Schuljahr 2014/2015 neu und hoffentlich für immer zu starten. Mitte Dezember 2014 wählte eine Jury, bestehend aus Juroren der Jugendpresse Schleswig-Holstein, ausgewählten Eltern und Schülern sowie Journalisten der Redaktion der Kieler Nachrichten, aus 26 Einsendungen in vier Kategorien (Schulen mit Sek. II, Sonder- und Förderschulen, Regional- und Gemeinschaftsschulen OHNE Oberstufe sowie Grundschulen) jeweils die Top 3 aus. Hier die Sieger (und in unserer Kategorie die Platzierten) der einzelnen Kategorien:

  • Sonder-      und Förderschulen= 1. Platz „Quaselecke“ Janusz-Korczak-Schule in      Kaltenkirchen
  • Grundschulen=      1. Platz „Kaland-Nachrichten“ Kaland-Schule in Lübeck
  • Regional-      und Gemeinschaftsschulen OHNE Sek. II „Media-Paper“ Gemeinschaftsschule      Schwarzenbek
  • Schulen      MIT Sek. II „SHG“ Schule-Hohe Geest in Hohenwestedt

Landtagspräsident Klaus Schlie richtete die Grußworte als Schirmherr dieses wiederentdeckten Wettbewerbs an die ca. 16 anwesenden Schulzeitungsredaktionen.

Unsere Schulzeitungsredaktion bestehend aus Milena Eckhardt und Lia-Marie Grube aus der 7a, Friederike Ringel aus der 7b sowie Jannik Wenzel und Tobias Hecht aus der 9a war zumindest sehr stolz und genoss den halben Tag in Kiel. Wir haben uns über den 3. Platz sehr gefreut sowie über den Scheck in Höhe von 50€ und die Urkunde. Unsere Schulzeitung wurde von der Jury als „solide produziert, lebendig, von einer großen Themenvielfalt ausgezeichnet und es wurde an alles gedacht“ beschrieben.

Vielen Dank an Inga Lück und Marcel von Borstel von der Jugendpresse Schleswig-Holstein, die eine kurzweilige und angenehme Preisverleihung im schleswig-holsteinischen Landtag in Kiel boten, mit vielen tollen Preisen.

Und unser Fernziel, endlich einmal den 1. Platz zu erringen, haben wir auch im nächsten Schuljahr fest vor AugenJ!

 

"Klassentrefen am 01. April 2010 in Kiel"

Schulzeitung „Schöler Daagblatt to`n Himmelsbarg“

01. April 2010 - Moorrege - Schulparkplatz: Es ist 14.30 Uhr und vier Schulzeitungsredakteure (Virginia Rösch aus der Reg6a, Finja Schmidtpott aus der Reg 5c, Ronya Scheel aus der H9a und Henrik Groth aus der H9a) des im Land Schleswig-Holstein mehrfach prämierten „Schöler Daagblatt to`n Himmelsbarg“ machen sich auf zum Bildungsminister des Landes Schleswig-Holstein Dr. Ekkehard Klug nach Kiel. Ein Aprilscherz soll das sein?! Mitnichten, es ist die Wahrheit. Wir sind höchstpersönlich vom Minister eingeladen worden. Die erstmalig ausgelobte Veranstaltung trägt den Namen „Klassentreffen“ bzw. „Schleswig-Holsteins Schulen sind starke Schulen“. Dabei wurden fünf Kategorien (Sprache, Medien, Zukunft, Naturwissenschaften und soziales Engagement) vom Ministerium aufgestellt und jeweils drei „SchülerInnen/Teams oder ganze Klassen“ pro Kategorie, die in 2010 in Schleswig – Holstein hervorragende Leistungen gebracht haben, auserwählt. Dieses „Klassentreffen“ fand beim Hörfunksender R.SH in Wittland in Kiel statt. Und zwar zur sinnigen Zeit von 16.16 bis 18.18 Uhr.

Vor Ort stand folgender Ablauf auf dem Programm: Empfang durch den R.SH Moderator Carsten Kock. Anschließend wurden die ca. 100 Gäste durch das Sendezentrum bestehend aus den drei dort ansässigen Sendern Delta Radio, Nora Radio und R.SH geführt. Wir haben u.a. erfahren, dass ein Moderator, der z.B: eine vierstündige Show moderiert „nur“ zu 30% spricht und zu 70% Musik läuft. Oder das der Radiosender R.SH seit 1986 existiert. Und das Jörg Pilawa bei R.SH ein Praktikum machte, ehe er zum gefragten Moderator in Deutschland wurde. Ein Praktikum dauert beim R.SH übrigens drei Monate. Voraussetzungen sind: Mindestalter= 18 Jahre, Führerschein und Dauer drei Monate bei 150€ pro Monat.

Zum Abschluss sprach der Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug ein paar ehrende Worte. Er wies daraufhin, dass dieses „Klassentreffen“ eine Premiere sei und den Versuch darstellt auch zukünftig die gute Arbeit an Schulen öffentlich zu loben und „Danke“ zu sagen. Dr. Klug weiter: „Die Beziehung von Mensch zu Mensch ist das Entscheidende in der täglichen Bildungsarbeit. Herausragende Leistungen über den Schulalltag hinaus haben Vorbildcharakter. Sie bringen Bewegung in die Schulen. Alle geehrten Personen oder Gruppen sind in 2010 bei verschiedenen Wettbewerben im Land S-H geehrt worden und haben sogar auf Bundesbene als Botschafter des Landes S-H fungiert.

Garniert wurde dieses Programm durch gereichte Getränke und leckere Snacks. Wir sagen „Vielen Dank Herr Minister“ und schön, dass sich unsere langjährige gute Arbeit bis nach Kiel herumgesprochen hat. Wir kommen gerne wieder.

 

"Neujahrsempfang am 16. Januar 2011 in Moorrege"

Schulzeitung „Schöler Daagblatt to`n Himmelsbarg“

Alljährlich findet Anfang/ Mitte Januar der Neujahrsempfang der Gemeinde Moorrege statt. In diesem Jahr fiel der Empfang auf Sonntag, den 16. Januar 2011.

Austragungsort war die mit ca. 300 Gästen sehr gut gefüllte Gaststätte Grando Sukreodo An`n Himmelsbarg.

Der Bürgermeister der Gemeinde Moorrege, Karl – Heinz Weinberg, führte durch ein buntes und sehr interessantes Programm. Nach der persönlichen Begrüßung der Gäste, folgte der Auftritt der Kinder der Grundschule Moorrege. Anschließend hielt Herr Weinberg seine auf das Jahr 2010 zurückblickende sowie auf das Jahr 2011 vorausschauende Rede. Es folgte der Auftritt zweier junger Künstler mit Trompete und an dem Klavier.

Dann fanden die Ehrungen ausgewählter Gäste durch den Bürgermeister statt. Dabei wurden u.a. stellvertretend für die gesamte Regionalschule Am Himmelsbarg in Moorrege Schülerinnen und Schüler sowie unsere Lehrkraft Herr Führmann ausgezeichnet.

Warum? Vornehmlich für zwei langjährige Projekte an der Schule: Die Schulzeitung „Schöler Daagblatt to`n Himmelsbarg“ und die zahlreichen „Sportprojekte“.

Die Schulzeitung wurde seit Bestehen der Schulzeitung (Februar 2004) und seit Bestehen des landesweiten Schulzeitungswettbewerbs „Wer hat die Beste (Schulzeitung) im ganzen Land…“ jährlich prämiert (zwei Mal mit dem 3. Platz und vier Mal mit dem 2. Platz) in der Kategorie „Hauptschule bzw. Regionalschule/Hauptschulbildungsgang“.

Im Rahmen der zahlreichen Sportprojekte wurde stellvertretend der Erfolg eines geschlechts- und altersdurchmischten Teams im Jahre 2010 beim Wettbewerb „EineLebensweltmeisterschaft“ ausgezeichnet. Die Jugendlichen unserer Schule bekamen hierbei anlässlich der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika die FIFA – Nation „Tahiti“ zugelost und mussten dabei Kontakt mit dem Land aufnehmen, um die Lebenswelten Jugendlicher auf Tahiti zu erkunden. Ferner wurde Fußball gespielt. 204 Schulen in ganz Deutschland nahmen an diesem Wettbewerb teil. Bei zwei Ausscheidungsturnieren in Hamburg und Rendsburg qualifizierte sich unsere Schulmannschaft für das Finale im Juni 2010 in Kiel. Dort überstand man die Vorrunde glänzend auf Platz 1, siegte sich über das Achtelfinale, das Viertel- und Halbfinale bis ins Finale, wo unsere Schulmannschaft ganz knapp und denkbar unglücklich mit 0-1 an einer Reutlinger Schule scheiterte. Wir wurden damit Zweiter in ganz Deutschland, wurden die beste Schule in Norddeutschland, die beste Schule in Schleswig – Holstein und die beste Schule im Kreis Pinneberg.

Wir bedanken uns im Namen der Schule ganz herzlich dafür, dass unsere Erfolge so positiv von der Gemeinde verfolgt und angenommen wurden und hoffen auf weitere Erfolge in den folgenden Jahren.

 

 Allgemeines über die Schulzeitung:

1002schulzeitungslogoUnsere Schulzeitung heißt „Schöler Daagblatt to`n Himmelsbarg“ (das ist Plattdeutsch und heißt übersetzt soviel wie „Schülertageblatt vom Himmelsbarg“).

Unsere Schulzeitung ist ursprünglich eine Idee/ ein Produkt der Hauptschule. Aber natürlich werden fortan alle SuS der gesamten Gemeinschaftsschule angesprochen. 

Unsere Schulzeitung gibt es seit Juni 2004! Im Juni 2017 erscheint nun die 27. Ausgabe seit dem Start!

Unsere Schulzeitung erscheint zwei Mal im Schuljahr: Jeweils im Juni und Dezember!

Die Auflage unserer Schulzeitung liegt bei ca. 200 Exemplaren pro Ausgabe!

Unsere Schulzeitung kostet 1€!

Unsere Schulzeitung wird von Schülern und Lehrkräften der Gemeinschaftsschule geschrieben!

Unsere Schulzeitung bietet immer viele Gewinnspiele an, bei welchen es tolle Preise zu gewinnen gibt! Diese Preise sind von Firmen in der Regel großzügig gesponsert worden (CDs, Spiele, Bücher u.a.)!

Unsere Schulzeitung hat über die Jahre immer mehr „Rubriken“ hinzubekommen, welche in jeder Ausgabe mit neuen Inhalten gefüllt werden (häufig zum Schwerpunktthema): z. B.

  • Antonias Rätselecke (Juni 2017)
  • Schulrekorde (Juni 2017)
  • Vorstellung eines Ausbildungsberufes!
  • "Mein Tag als... Hausmeister" z. B.
  • "Auf dem Chefsessel eines regionalen Unternehmens"
  • Wo man lecker ESSEN und TRINKEN kann!
  • Was man unbedingt LESEN, SPIELEN, SEHEN, SAMMELN & HÖREN sollte!
  • Lehrerecken!
  • wechselnde Interviews: mit "Stars", den Schulsprechern, den Busengeln, den Streitschlichtern, mit den neuen Lehrkräften u.a.
  • Grüße!
  • Großer Schulkalender!
  • AGs an der Schule!
  • Mittelteil zum Schwerpunktthema!
  • Gewinnspiele!

Die Schulzeitung & der Schülerzeitungslandeswettbewerb:

Der Schülerzeitungswettbewerb des Landes Schleswig-Holstein „Spieglein, Spieglein an der Wand – Wer ist die Beste im ganzen Land“ wird seit dem Jahre 2004 ausgeschrieben. Wir machen bei diesem Landeswettbewerb seit unserer Gründung (Juni 2004), also seit 2004 mit. In 2012, 2013 und 2016 entfiel dieser Schülerzeitungswettbewerb leider ersatzlos!

Folgende Platzierungen haben wir bisher erreicht:

  • 2004: 3. Platz
  • 2005: 2. Platz
  • 2006: 2. Platz
  • 2007/2008: 3. Platz
  • 2008/2009: 2. Platz
  • 2009/2010: 2. Platz
  • 2010/2011: "leer ausgegangen" Warum? Weil im Zuge der bildungspolitischen Veränderungen im Land Schleswig-Holstein die Kategorien zu unserem Nachteil verändert wurden. Eine Hauptschulbildungsgang-Kategorie gibt es nicht mehr. Wir werden wohl auch zukünftig u.a. in einen Topf mit Gemeinschaftsschulen mit gymnasialer Oberstufe gestopft.
  • In den Schuljahren 2011/2012, 2012/2013 und 2013/2014 fand nach unserem Kenntnisstand gar kein Wettbewerb statt! 
  • 2014/2015: 3. Platz 
  • Auch im Schuljahr 2015/2016 entfiel der Wettbewerb leider! 

Der Einsendeschluss lag zuletzt (ab 2007) am Ende eines Schuljahres. (Mai eines Jahres). Die Gewinner wurden dann zum Ende eines jeden Schuljahres bekannt gegeben. Nun liegt der Einsendeschluss wieder am Ende des Kalenderjahres (Dezember 2014) und die Gewinner werden im Frühjahr des darauffolgenden Jahres bekanntgegeben.

Da wir wieder neue Rubriken eingeführt und erneut am Layout gearbeitet haben, hofften wir eigentlich mal auf den 1. Platz. in Schleswig-Holstein in der Kategorie „Hauptschule“ bzw. "Gemeinschaftsschule OHNE Oberstufe". Dies scheint wie obig beschrieben aufgrund der neuen "ungerechten" Kategorien nun unerreichbar. Aber aufhören und aufgeben werden wir natürlich nicht, denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die Siegerredaktionen erhalten als Gewinne Geldgewinne, Buchpreise, Druckgutscheine, Seminar-Gutscheine und Redaktionsbesuche bei schleswig-holsteinischen Tageszeitungen. Außerdem haben die jeweils Erst- bzw. Zweitplatzierten die Chance, sich beim Bundeswettbewerb der Jugendpresse Deutschland e.V. mit den besten Schülerzeitungen Deutschlands zu messen. Wir haben uns zuletzt beim Wettbewerb 2009/2010 erneut für das Bundesfinale in Berlin im Mai 2011 qualifiziert.

Die Schulzeitungsredaktion:

Die aktuelle Schulzeitungsredaktion besteht aus Schülerinnen und Schülern der 5. bis 8. Jahrgangsstufe der Gemeinschaftsschule. Die Jungjournalisten werten Umfragen aus, interviewen, recherchieren, schreiben und sammeln fleißig Geld für die Schulzeitung, um u.a. die Druckkosten und den Grafiker zu bezahlen.

Hier sehen Sie die aktuelle Ausgabe der Schulzeitung:

Titelseite der Juni 2017 Ausgabe:

Beitrag: Herr Führmann (Juni 2017)